Mallorca-Webguide.com

Surfspots auf Mallorca

Surfspots auf Mallorca – Orte im Detail

 

Beginnend in Bucht von Palma…

El Arenal
Etwas ungewohnt mag der Surfspot El Arenal doch schon sein, seinen Bekanntheitsgrad leitet der Strand mehr durch seine Balnearios und der Party- und Nightlifezone ab. Sollten Sie auf ein gutes Aprés Surfing wert legen, sind Sie hier in jedem Fall richtig aufgehoben.
Darüber hinaus offenbart der Strand auch tagsüber seinen Charakter gerade für Windsurfer und Segler. Die Thermik enttäuscht nicht und in der Mittagszeit schaltet sich pünktlich der Ventilator ein, der selbst in der Hauptsaison für Surfvergnügen bürgt. Das einzige Problem dürfte die Sangria Eimer sein, die Dir und deinem Board im Weg stehen…

Sa Rapita & Es Trenc
Einer der wohl schönsten Strände der Insel erstreckt sich im Südosten Mallorcas von Sa Rapita bis Colonia San Jordi und noch ein Stückchen weiter, dort findest du den Naturstrand Es Trenc.
Geschützt durch ein striktes Bauverbot bleibt der ursprüngliche Charakter der Landschaft erhalten, trotzdem sind Besucher an manchen Tagen, insbesondere am Wochenende und an Feiertagen, zu Hauf vorhanden. Der Strand ist von Sa Rapita aus nur per Fußmarsch aus zu erreichen – für einen Materialtransport nicht besonders gut geeignet. Neben einer Thermik im Sommer wie Winter und dem kristallklaren, karibisch anmutenden Wasser überzeugt der Strand durch seine dünenartige Landschaft. Einige Strandabschnitte sind auch für das hüllenlose Baden offiziell freigegeben.

Cala Millor
Der besonders bei deutschen Urlaubern beliebte Urlaubsort Cala Millor, an der Ostküste gelegen, ist dem Wind aus Nordosten ausgesetzt, der an manchen Tagen eine mittlere Stärke erreichen kann. In den meisten Fällen finden eher Anfänger ein geeignetes Revier, die allerdings bei einer fast Sideshore Windrichtung sich schnell südlich am Strand versetzt wieder finden.

Cala Ratjada
Im Nordwesten Mallorcas liegt bei Cala Ratjada, genau gesagt bei der Bucht Son Moll, ein weiterer Surfsport auf dem Weg in den hohen Norden. Die Küstenabschnitte mit Strand sind in dieser Gegend recht eng und nicht besonders gut zugänglich, bzw. als Startzone nur bedingt für Anfänger geeignet.
Um den richtigen Wind zu erwischen muss weiter auf das Meer hinaus, gerade das ist in dieser Region nur Fortgeschrittenen empfohlen. Die zweite bei Cala Ratjada gelegene Bucht Cala Agula ist eine tief eingeschnittene Bucht von etwa 300 Metern Breite mit sehr mäßigen Windverhältnissen, dafür aber durch die umgebenden Felsen recht geschützt und somit auch für Anfänger geeignet.

Cala Mesquida
Im Nordosten Mallorcas liegt die recht kleine und überschaubare Bucht Cala Mesquida. Mit etwa 500 Metern Breite und 100 Tiefe ist der Strand nicht allzu groß geraten, Badegäste müssen allerdings mit dem Auto anreisen, daher ist auch Sommer nicht mit Überfüllung zu rechnen. Der hier auflandige vorherschende Wind baut für mallorquinische Verhältnisse die größten Wellen auf. Ebenso stark ist die hier vorherrschende Strömung – dieser Spot sollte von Anfängern gemieden werden, während Könner sicherlich eine Spielplatz vorfinden werden.

Colonia Sant Pere
am östlichen Ende der Bucht von Alcudia gelegen, ist Colonia Sant Pere auch in den schwächeren Sommermonaten ein geeigneter Surfspot. Die Winde herrschen durch den teils recht böigen Wind aus dem Nordosten noch mit Windstärke 5 vor während im übrigen Teil der Bucht ein laueres Lüftchen weht. Durch den seitlich eintretenden Wind sind die Bedingungen auch für gemäigte Waveboards geeignet.

Can Picafort & Son Serra de Marina
Die beiden Surfspots in der Bahia de Alcudia gehören zu den gemäßigten Plätzen, die aber auch in den Sommermonaten noch immer ein Mindestmaß an Surfspaß garantieren, dank der Thermik.

Alcudia
Alcudia selbst gehört nicht zu den Starkwindspots, profiert aber dennoch von der aus Nordost vorherrschenden Thermik. In der Nähe des Hafens (im Osten des Ortes) sind die Surf Bedingungen nicht so gut, orientieren Sie sich lieber weiter Richtung Can Picafort.

Pollensa
Der Ort Pollensa ist von Bergen schützenden umgeben und die tiefe Bucht bietet Anfängern eine gute Startposition.
Wer es etwas ruhiger außerhalb des offiziellen Strandabschnittes mag, kann sich mit seinem Surfboard entlang der Straße nach Alcudia eine Ecke suchen. Wellen sind hier fast gar nicht anzutreffen.

Kitesurfern wird etwas außerhalb des Ortes Puerto de Pollensa ein unberührter Strand mit Verleihstation geboten Allerdings grenzt der Strand direkt an die Landstraße nach Alcudia und kann aufgrund seiner geringen Breite von ca. 20 Metern mehr als Startposition denn als Beachlife Areal angesehen werden.

Schreibe einen Kommentar